Als Doktorand erarbeiten Sie eine Doktorarbeit mit dem Ziel, den Doktorgrad zu erlangen. Die Doktorarbeit fasst die Ergebnisse von mehreren Jahren Forschung zusammen. Diese Ergebnisse stellen Sie auch in einem Vortrag (der sogenannten Verteidigung) einem Gremium vor und beantworten Fragen dazu. Es werden hohe Ansprüche an diese Arbeit gestellt: Jede Behauptung muss belegt sein, jede Entscheidung und jeder Schritt begründet, logische Gedankensprünge dürfen nicht passieren. Insbesondere in nicht-mathematischen Fachrichtungen fällt es den Nachwuchsforschern schwer, große Datenmengen mit SPSS oder R selbstständig auszuwerten – Daher werden häufig durch gezielte statistische Beratung Doktoranden beim Statistikteil Ihrer Dissertation unterstützt. Novustat unterstützt Sie gerne durch professionelle Beratung und Zuarbeit für Ihre statistische Doktorarbeit – Stellen Sie uns gerne eine unverbindliche Anfrage über unser Kundenformular, in der Sie Ihren Bedarf erörtern. Wir melden uns kurzfristig mit einem konkreten Angebot!

Lassen Sie uns Ihre Anforderungen wissen & wir erstellen Ihnen innerhalb weniger Stunden ein kostenfreies Angebot.

Jetzt unverbindlich anfragen

Novustat unterstützt Sie im Rahmen Ihrer statistischen Doktorarbeit!

Mit Ihrer Doktorarbeit beweisen Sie Fachkenntnis in Ihrem Gebiet und die Beherrschung wissenschaftlichen Vorgehens. Die Anwendung statistischer Methoden ist dabei nur ein Mittel zum Zweck und sollte Ihnen nicht zu viel Ihrer knappen Zeit stehlen. Novustats Experten helfen Ihnen darum, zielgerichtet die richtige Vorgehensweise auszuwählen und durchzuführen. Dabei haben wir einen großen Erfahrungsschatz bei der Unterstützung von Doktoranden der Medizin. Diese haben häufig Probleme im Rahmen Ihrer statistischen Doktorarbeit. Gerne helfen sie Ihnen als Gesprächspartner, Coach und konstruktiver Gutachter. Unser Experte steht dabei auf Ihrer Seite und hat nur ein Ziel: Ihren Erfolg. Dabei schöpft er aus der Erfahrung aus seiner eigenen Forschungstätigkeit und der jahrelangen Beratung von Doktoranden.

Phasen einer Dissertation

Unabhängig vom Thema erfolgt eine Dissertation ungefähr in den folgenden Phasen:

  • Grobplanung: Es werden ein Thema und eine Forschungsfrage festgelegt. Ohne fremde Hilfe ist dies schwierig, weil Sie am Anfang Ihrer Dissertation ja noch keinen Überblick über die bisherige Forschung haben. Entweder hilft Ihnen Ihr Doktorvater dabei oder Sie holen sich extern kompetente Hilfe, beispielsweise durch Novustats Experten.
  • Literaturrecherche: Bevor Sie selbst etwas Neues entwickeln, informieren Sie sich über die bisherige Forschung. Dazu gehört, dass Sie Definitionen und nützliche Modelle sammeln, bisherige Ergebnisse zu Ihrer und ähnlichen Forschungsfragen sowie nützliches Handwerkszeug wie z.B. einen bewährten Fragebogen. Dabei können Sie wahllos alles lesen, was die Suchmaschinen zu Ihren Stichworten ausspucken, oder sich kompetente Tipps holen: Welche Autoren und Bücher sind relevant für dieses Thema? Welche muss man unbedingt zitieren und welche vertreten eher Außenseitermeinungen? Welche Vorgehen haben sich bewährt und gelten im Fachbereich als „State of the Art“? Novustats Experten unterstützen Sie bei der Fokussierung Ihrer Literaturrecherche.
  • Feinplanung:Aufbauend auf Ihrem Überblick über die bisherige Forschung können Sie Ihre Forschungsfrage konkretisieren, Arbeitspakete und Termine planen. Dazu gehört gerade bei einer empirischen oder statistischen Arbeit die Auswahl der anzuwendenden statistischen Methode und des zu verwendenden Statistik-Werkzeugs. Noch bevor Sie irgendwelche Daten erheben, muss geplant werden, wie Sie sie auswerten werden, um ggf. logische Planungsfehler zu entdecken.
  • Durchführung: Auf Grundlage eines guten Plans ist die Durchführung einfach. Allerdings können dabei Schwierigkeiten auftreten wie z.B.: Es nehmen zu wenige Teilnehmer/innen an meiner Umfrage teil. Der erhoffte Effekt ist nicht eingetreten oder nicht statistisch signifikant. Diese Probleme sind dann zu lösen.
  • Auswertung: Bei den meisten Doktorarbeiten läuft es auf eine statistische Auswertung hinaus. Hier gilt es die richtige Analysemethode richtig anzuwenden und deren Ergebnisse korrekt zu interpretieren. Häufig wird SPSS bei einer Dissertation genutzt, da dieses Programm sich optimal für die Auswertung großer Datensätze eignet.
  • Zusammenschreiben:Die Ergebnisse Ihrer Dissertation fassen Sie in der Doktorarbeit zusammen. Zusätzlich kommen meist noch wissenschaftliche Veröffentlichungen in Fachzeitschriften und auf Konferenzen hinzu.

Letztlich soll die Doktorarbeit Ihr eigenes wissenschaftliches Werk sein, doch unser Berater hilft Ihnen, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, aufwändiges Trial and Error zu vermeiden und zielstrebig zu Ihrem Ergebnis zu gelangen.

Novustat unterstützt gezielt durch statistische Beratung Doktoranden

Novustats Experten unterstützen gern auch Sie bei Ihrer Doktorarbeit. Insbesondere Doktoranden nicht-mathematischer Fachrichtungen sind häufig mit den Anforderungen statistischer Auswertungen überfordert, wodurch Novustat durch die statistische Beratung passenden Support bietet. Sie erhalten einen Experten zugewiesen, der sich nicht nur mit Doktorarbeiten, sondern auch in Ihrem Fachgebiet auskennt. Er kann Sie in allen statistik-bezogenen Tätigkeiten während der Erstellung Ihrer Doktorarbeit unterstützen, steht Ihnen als Diskussionspartern und Ratgeber zur Seite und kann Ihre Ergebnisse auf ihre wissenschaftliche Qualität bewerten. Er nimmt Ihnen auch nichtwissenschaftliche Teilaufgaben ab wie z.B. die Verbesserung der Darstellung Ihrer Ergebnisse, oder er führt eine Zweitauswertung Ihrer Daten nach wissenschaftlichen Kriterien durch. Für Ihre Doktorarbeit und den Abschlussvortrag erstellen wir für Sie Grafiken, verbessern das Layout, prüfen Grammatik und Rechtschreibung, aber auch die lückenlose Argumentation nach wissenschaftlichen Kriterien. Kontaktieren Sie uns zu einem unverbindlichen, kostenlosen Vorgespräch.