Eine Mitarbeiterbefragung eignet sich bestens um als Unternehmen Informationen über die Unternehmenskultur, Ängste und Bedürfnisse der Mitarbeiter herauszufinden. Umso wichtiger ist es, im Rahmen einer Mitarbeiterbefragung Auswertung und Deutung der Ergebnisse ohne Fehler vorzunehmen und mögliche Fehlinterpretationen zu vermeiden. Genau dabei können Sie sich auf das geballte Know-How unserer 30 akademischen Statistiker verlassen.

Lassen Sie uns Ihre Anforderungen wissen & wir erstellen Ihnen innerhalb weniger Stunden ein kostenfreies Angebot.

Jetzt unverbindlich anfragen

Novustat unterstützt Sie im Rahmen Ihrer Mitarbeiterbefragung gerne mit folgenden Leistungen:

  • Konzeption eines geeigneten Fragebogens für die Mitarbeiterbefragung
  • Unterstützung zur geeigneten Befragungsstrategie, um eine möglichst hohe Rückläuferquote zu erreichen
  • Druck und Versand der Fragebögen
  • Erfassung der Fragebogenergebnisse
  • Mitarbeiterbefragung online: Vorbereitung, Tests, Upload, Ergebnisaufbereitung
  • Mitarbeiterbefragung Auswertung: Nutzung von SPSS oder anderer geeigneten Software zur Analyse von Trends, Signifikanz, Zufriedenheit, Erkenntnisziele, statistische Relevanz der Ergebnisse, Handlungsempfehlungen

6 Vorteile einer professionellen Auswertung von Mitarbeiterbefragungen

Auswertung Mitarbeiterbefragung: Mögliche Schwerpunkte

Die Mitarbeiterbefragung kann die verschiedensten Themen behandeln:

  • Unternehmensklima und Mitarbeiterzufriedenheit
  • Stärken und Schwächen des Unternehmens
  • Wissensstand und Fortbildungsbedarf der Mitarbeiter/innen
  • Bedarf für Veränderungen oder die Wirkung von Change
  • Prüfen der Akzeptanz einer neuen Arbeitsweise
  • Ideen für Produkte, Verbesserungsvorschläge für die Arbeitsprozesse
  • Work-Life-Balance
  • Vorgesetztenverhalten
  • Informationen über Arbeitssicherheit

Unterstützung bei der Mitarbeiterbefragung-Auswertung durch Novustat

Wir helfen Ihnen gerne bei der Auswertung Ihrer Mitarbeiterbefragung. Sie brauchen lediglich die Frage zu formulieren, und wir übernehmen den Rest. Sie können auch einzelne Unterstützungsleistungen einzeln buchen.

Auswertung Mitarbeiterbefragung – Es gibt eine Menge zu tun:

Wenden Sie sich an uns, Sie finden bei jedem Schritt kompetente Hilfe.

  • Planung: Eine Umfrage ist ein Projekt, das einen Zeitplan benötigt, damit alle Aktivitäten zeitlich passend koordiniert werden. Auch ein Kommunikationsplan ist hilfreich: Wer wird wann in welcher Form worüber informiert? Unsere Experten erstellen für Sie einen realistischen Plan zur Umsetzung und Auswertung Ihrer Mitarbeiterbefragung.
  • Vorbereitung: Der Fragebogen muss erstellt werden und gegebenenfalls als Online-Fragebogen umgesetzt werden. Als erstes steht jedoch die zu beantwortende Frage, die Sie umtreibt. Wir wählen für Sie die passenden standardisierten Messgrößen und Formulierungen aus, um Ihre Frage entsprechend dem Stand der Forschung untersuchen zu können. Nur validierte Formulierungen führen zu verlässlichen Ergebnissen. Bevor der Fragebogen an alle Mitarbeiter/innen versendet wird, muss er auch getestet werden: Sind die Fragen verständlich? Macht ihre Reihenfolge Sinn? Wie lange dauert die sorgfältige Beantwortung aller Fragen? Länger als 30 Minuten sollte es nicht dauern.
  • Durchführen: Üblich ist eine freiwillige anonyme Vollerhebung. Es können aber auch nur einzelne Bereiche befragt oder nur Stichproben kontaktiert werden. Die richtige Stichprobe muss jedoch gut gewählt werden. Zur Durchführung gehört auch die Durchführung des Kommunikationsplans: Wer erfährt wann wie von der Mitarbeiterbefragung? Je öfter die Mitarbeiter von der Umfrage auf verschiedenen Kanälen erfahren, umso besser wird die Beteiligung, weil die Wiederholung die Wichtigkeit der Umfrage betont. Wir formulieren gerne Ihr Vorab-Rundschreiben oder Anschreiben, das mit dem Fragebogen oder dem Link zum Fragebogen versendet wird. Wir erstellen auch Präsentationsfolien für Ihre Informationsveranstaltung oder Betriebsversammlung.
  • Auswertung: Viele Firmen lassen durch einen externen Dienstleister die Mitarbeiterbefragung auswerten. Erhaltenen Antworten werden nach einer zwei- bis vierwöchigen Befragungsdauer statistisch ausgewertet. Dabei geben die demographischen Daten der Befragten Auskunft darüber, ob die Umfrage repräsentativ sind: Haben genügend viele Mitarbeiter sich beteiligt? Aus allen Bereichen und Alterklassen? Auch Korrelationen zwischen Variablen können untersucht werden wie z.B. ob gewisse Werte von der Dauer der Betriebszugehörigkeit abhängen. Hier setzen wir alle Mittel der Statistik ein, die für Ihre Fragestellung passen, ob Hypothesentest oder Data Mining.
Ob das Ergebnis relativ gut oder schlecht ausfällt, erkennt man erst im Vergleich mit ähnlichen Umfragen, z.B. von vergleichbaren anderen Unternehmen (Benchmarking) oder denen der Vorjahre aus Ihrem Unternehmen. Wir führen einen solchen Vergleich für Sie durch und besorgen auch die Benchmarking-Daten.
Je nachdem ob viele oder wenige Personen teilgenommen haben, ergeben sich hier verschiedene Herausforderungen: Haben viele teilgenommen, kommen ordentliche Datenvolumen zusammen, deren Inhalt vielfältig ausgewertet werden kann. Bei einer geringen Teilnahme oder in einem kleinen Unternehmen muss man der Aufteilung der Befragten in Teilgruppen immer noch die Anonymität gesichert bleiben. Dies ist gerade bei einer Mitarbeiterbefragung-Auswertung nicht selbstverständlich. Schlüsselt man die Ergebnisse nach demographischen Daten wie Alter und Geschlecht auf und dann noch nach Abteilung, kann leicht eine Person aufgrund von Geschlecht oder Alter (der Azubi oder die einzige Mitarbeiterin in einem Männerteam) identifiziert werden. Dies soll oder muss vermieden werden.
  • Ergebnisbericht: Sowohl die Teilnehmer als auch das Management, das die Umfrage beauftragt hat, interessieren sich für die Ergebnisse. Ein mündlicher oder schriftlicher Ergebnisbericht erfüllt deren Informationsbedarf. Wir erstellen für Sie maflgeschneiderte Berichte für die Geschäftsführung, Mitarbeiter und Führungskräfte, gerne auch zielgruppenspezifisch oder nach Bereichen aufgeschlüsselt.
  • Follow-up: Die Mitarbeiterbefragung soll nicht nur Informationen über den Ist-Zustand liefern, sondern auch Hinweise für Handlungsbedarf. Im Nachgang einer Befragung sollten Sie mit den Mitarbeitern und Führungskräften über die Ergebnisse diskutieren und konkrete Maßnamhen herleiten, wie Sie Stärken weiterentwickeln und entdeckte Schwächen beseitigen wollen. Wir helfen Ihnen dabei gerne mit unserem Fachwissen.
  • Wiederholung der Umfrage: Eine Mitarbeiterbefragung sollte nicht nur einmalig geschehen, sondern sollte regelmäßig, zum Beispiel jährlich, wiederholt werden, damit Änderungen sichtbar werden. So können Sie Trends erkennen oder die Wirkung der getroffenen Verbesserungsmaßnahmen prüfen. So wird die Mitarbeiterbefragung ein Werkzeug in Ihrem kontinuierlichen Verbesserungsprozess und Teil Ihrer Managementprozesse.

Wie hilft Ihnen Novustat bei Ihrer Mitarbeiterbefragung-Auswertung?

Ein Punkt, durch den wir uns auszeichnen, ist der gezielte Einsatz von speziellen Verfahren für individuelle Szenarien. Wollen Sie beispielsweise analysieren, aufgrund welcher Faktoren sich ein partizipativer Führungsstil positiv auf die Mitarbeiterzufriedenheit auswirkt, dann analysieren wir dies im Rahmen einer Mediationsanalyse. Möglich machen wir diese beispielsweise in SPSS durch den Einsatz eines speziellen SPSS Makros, das uns vorher nicht verfügbare Funktionen in SPSS zur Verfügung stellt. Genauere Informationen zur Nutzung von SPSS Makros finden Sie auch hier in unserem SPSS Tutorial zu diesem Thema:


 

Wenden Sie sich gerne an uns, wir helfen Ihnen bei jedem einzelnen Schritt!