Der Teilnutzenwert ist eine spezifische Größe, welche im Rahmen einer Verbunds-Analyse (Conjoint-Analyse) zum Verständnis beiträgt, inwieweit die Beurteilung oder Bewertungen von Ereignissen oder Gegenständen, die Menschen vollziehen, durch einzelne Merkmale der betreffenden Ereignisse oder Gegenstände beeinflusst werden. Der Grundgedanke einer solchen multidimensionalen Analyse besteht darin, dass der zu bewertende Gegenstand, welcher sich aus verschiedenen Merkmalen zusammensetzt, in seine relevanten Bestandteile zerlegt wird. Diese einzelnen Bestandteile werden anschließend hinsichtlich ihrer Bedeutsamkeit für die Bewertung des Gesamtereignisses analysiert. Die Zerlegung eines Gegenstandes in seine einzelnen Bestandteile wird auch als dekompositionelle Methode bezeichnet. In einem weiteren Schritt werden mit Hilfe statistischer Methode, welche in der Lage sind, multidimensionale Merkmale zu modellieren, angewandt, um eine Schätzung der Bedeutung einzelner Bestandteile zu erzielen. Geeignete Verfahren umfassen unter anderem multiple Regressionsanalysen oder Faktorenanalysen. In Folge der genannten Modellierung wird deutlich, welche Bestandteile den größten statistischen Beitrag zur Entstehung des Gesamturteils leisten. Diese Erkenntnis kann genutzt werden, um eine sinnvolle Priorisierung der Arbeitsleistung auf die relevanten Bereiche umzusetzen. Besonders häufig lassen sich Verbunds-Analysen im Bereich der Ökonomie, insbesondere der Markt- und Werbeforschung finden. Doch auch in der wissenschaftlichen Psychologie oder bei der Mustererkennung von Computeralgorithmen können die beschrieben Methoden Anwendung finden.

Beispiel: Im Rahmen der Markt- und Werbepsychologie soll mit Hilfe einer Verbunds-Analyse untersucht werden, inwieweit einzelne Merkmale eines Autos einen Einfluss auf die Bewertung der potentiellen Käufer haben. Eine Teilnutzenanalyse soll dabei helfen, die Relevanz einzelner Merkmale des Produkts für die Käufer einzuschätzen.  Dabei werden im Rahmen einer multiplen Regressionsanalyse die Merkmale Farbe, Verbrauch, Motorleistung und Qualität der Sitzbezüge hinsichtlich ihrer Vorhersagekraft für die Entscheidung eines Kaufs einbezogen. Anhand der Resultate stellt sich heraus, dass die Motorleistung und der Verbrauch einen überproportional großen Einfluss auf die Kaufentscheidung ausüben. Auf dieser Grundlage macht es Sinn, Marketingstrategien auf eben diese Merkmale auszurichten.

Zusammenfassung: Teilnutzenwerte sind eine wichtige Kenngröße, um im Rahmen einer Verbunds-Analyse herauszufinden, welche Merkmale eines Produkts einen entscheidenden Einfluss auf die Bewertung dessen durch potentielle Kunden haben. Anhand der Resultate der Analyse kann demnach eine Rangfolge verschiedener Merkmale erstellt werden.